Montag, 1. Mai 2017

Wiedersehen mit Herrn Murakami und Kafka Tamura {Bücherwelt}

Kennt Ihr das auch, dass ihr Bücher zu Euren Lieblingsbüchern zählt, sie aber seit Jahren nicht mehr zur Hand genommen habt?

Mir ging am Anfang des Jahres durch den Kopf, solche Bücher mal wieder aus dem Regal zu ziehen und ein zweites Mal zu lesen. Wird sich das Buch eher als eines herausstellen, das geradezu perfekt in einen bestimmten (vergangenen) Lebensabschnitt passte, oder spricht es mich immer noch genauso an?

Vor rund 10 Jahren las ich mit großer Begeisterung mein erstes Buch des Japaners Haruki Murakami "Kafka am Strand". Ich reihte es ein unter dem Label "Lieblingsbücher". Mal schauen, ob ich es dort noch stehen lassen möchte.





Worum geht es?
Der 15jährige 'Kafka' - so nennt er sich selbst -Tamura verlässt heimlich Elternhaus und Schule in Tokio, um sich selbstständig durchzuschlagen. Er lebte dort allein mit seinem Vater, einen bekannten Bildhauer, mit dem ihm emotional nichts verbindet. Mutter und Schwester verließen die Familie, als der Junge erst vier Jahre alt war. Selbst ihre Namen kennt er nicht mehr.
Mit seiner Flucht begibt er sich einerseits auf die Suche nach sich selbst, andererseits möchte er dem väterlichen Fluch entkommen, der ihm prophezeite, das Schicksal des Ödipus teilen zu müssen, also seinen Vater zu töten und mit seiner Mutter (und Schwester) zu schlafen.
Während der junge Tamura mit dem Bus auf die Insel Shikoku fährt, eilt er diesem Mythos, dem er entkommen möchte, aber eher entgegen.
So findet er in einer Privat-Bibliothek Unterschlupf, schließt dort freundschaftliche Bande mit dem Angestellten Oshima und verliert sein Herz an Saeki, die beide besondere Geheimnisse mit sich tragen, Warum ist er plötzlich blutbefleckt, was hat er mit dem Mord an seinem Vater zu tun,  was verbirgt sich für ein zeitloser Ort inmitten des Waldlabyrinths, stimmt seine Hypothese, wer seine Mutter ist?
Ein weiterer Protagonist ist der über 60jährige Nakata, der nach einem überaus mysteriösen Ereignis in seiner Kindheit 1944 in ein Koma fiel.  Sein Bewusstsein erlangte er danach zwar wieder, ohne aber jemals wieder Lesen, Schreiben oder andere intellektuelle Fähigkeiten  erlernen zu können. Auch der Hälfte seines Schattens ging er dadurch verlustig. Dafür kann er nun mit Katzen in deren Sprache kommunizieren und scheint verantwortlich für einen von ihm vorhergesagten Regen von Fischen und Blutegeln zu sein.
Nach einem mystischen Mord sieht er sich veranlasst, sich auf eine abenteuerliche Reise zu begeben, ohne Ziel oder Grund zu kennen. Unterwegs trifft er auf Hoshino, einem Fernfahrer, in dem er einen aufgeschlossenen Begleiter und Beschützer findet, der so selber auf eine Reise zu sich selbst gerät.
Der junge Kafka Tamura und der alte Nakata werden sich nie persönlich treffen, aber ihre Wege kreuzen sich auf mehreren Ebenen.    



Ihr merkt es schon, Haruki Murakami ist Meister im Jonglieren von skurrilen Ideen, Fantasyelementen, antiken Mythen und Märchenbildern.  
Für Kafka Tamuras und Nakatas Geschichte nimmt er zum Beispiel Anleihen in griechischen Tragödien auf. Eine Reise wie Odysseus, ein Fluch wie Ödipus, ein Besuch in der Unterwelt wie Orpheus - aber immer nur ein Faden, der dann wieder anders weitergesponnen wird.
Kunstvoll werden Fäden gelegt, verflochten, verzaubert, und werden dann irgendwann sorgsam abgelegt.
So bleibt zum Beispiel das Rätsel um Nakatas lange Bewusstlosigkeit nach den mysteriösen Schulausflug 1944  ungelöst. Waren es vielleicht Außerirdische? Geheime militärische Versuche? Die Ursachen bleiben ungeklärt, die Deutung offen.
Wer krampfhaft alles deuten muss, gerät in Gefahr, die Lust am Lesen zu verlieren. Wer sich darauf einlassen kann, einfach genießt, die Lebensweisheit erkennt, wird mit Spannung bis zur letzten Seite belohnt.

Murakami-san, Sie haben mich mit ihrem Buch auch beim zweiten Lesen mit den surrealen Welten, die Sie errichten, den Lebensfragen, die Sie darin aufbauen, den Figuren, denen Sie liebevoll Leben einhauchen, verzaubert.
Ihren Doppelroman "1Q84" habe ich vor zwei Jahren auch schon genossen. Ich glaube, ich habe Lust auf ein neues Abenteuer.  

Wer sich kreativ auf ein Zitat aus "Kafka am Strand" einlassen möchte, hat bei der Eye-Poetry # 04 Gelegenheit dazu.
Dazu müsst ihr das Buch nicht gelesen haben, individuelle surreale Ideen sind erwünscht.

Kennt Ihr das Buch? Wie hat es Euch gefallen?

Kommentare:

  1. DAnke für diese Einblicke. Ich kenne das Buch nicht, aber bin schon am Hin- und Herüberlegen, was dein Auszug für die Eye Poetry mir sagen möchte :-) LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne es sozusagen theoretisch, denn der Herr K. Hat es gelesen und mir darüber berichtet. Der Herr K. Ist da sowieso besonders, der hat sogar mindestens sechs Mal Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit gelesen". Lustigerweise erwähne ich heute in meinem Post das einzige Buch, das ich mehrmals gelesen habe...
    Über die Umsetzung zur Eye Poetry habe ich noch nicht nachgedacht...
    Einen schönen Feiertag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne das Buch auch nur theoretisch, aber jetzt nach deinem Beitrag bekomme ich Lust es zu lesen!
    lg

    (Mein Buch, das mich seit Jahrzehnten begleitet, ist Kassandra von Christa Wolf)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist auch ein großartiges Buch, das ich mag!
      LG
      Astrid

      Löschen
    2. ich habs einst auch verbloggt:
      https://fliederbaum.blogspot.co.at/2013/06/lesehunger-kochevent-oder-mussaka-in.html

      Löschen
    3. Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  4. Ehrlich gesagt, kenne ich nur das Buch von Ansehen, liebe Andrea. Bisher hat mich noch nicht gelockt es zu lesen. Aber wenn es Dir gefällt.. vielleicht sollte ich es dann doch mal lesen. Ganz, ganz liebe Grüße und einen feinen Wonnemonat Mai wünscht Dir, Nicole.

    AntwortenLöschen
  5. das eye-poetry-zitat hat mich schon sehr fasziniert. mal sehen, ob ich mich einmal an das ganze buch traue. ich überlege jedenfalls auch schon ausdauernd, was ich zu herrn murakamis sätzen beitragen kann...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Ich meine zu wissen, dass es eine Sorte Buch ist die ich nicht mag. Zumindest weiß ich dass ich es nciht näher herausfinden werde. Nicht alles im Leben passt zu mir. Eh viel, aber nicht alles.

    Dementsprechend plag ich mich auch ein wenig mit der Eye-Poetry... aber das finde ich spannend. Mal schauen was draus wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Lesegeschmäcker sind verschieden und mancher wandelt sich auch im Laufe der Jahre. Deswegen versuche ich mich ja an der Neubegegnung. Es gibt so manches gehypte Buch, was ich langweilig und grottenschlecht finde.
      Ein Hoch auf die Vielfalt!
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Das ist wirklich eine interessante Frage: Würde mir mein Lieblingsbuch heute noch genauso gut gefallen? Ich hätte bei einigen Büchern Lust sie nochnmals zu lesen, aber da ich schon kaum dazukomme in den neuen zu schmökern, habe ich tatsächlich erst einmal ein Buch doppelt gelesen.
    Ich werde den "Test" aber mal machen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es immer interessant, wie unterschiedlich Leute Bücher wahrnehmen!
    Meiner Meinung nach ist das nicht unbedingt sein allerbestes Buch... das mit diesen Katzenquälereien fand ich sehr fies und die Geschichte war mir insgesamt zu auseinandergerupft und zu unschlüssig. Bei mir steht es noch im Schrank, weil ich es mit einem selbstgemachten Einband geschenkt bekommen habe, sonst hätte ich es wohl schon wieder aussortiert. Mir gefiel "Hard-Boiled Wonderland und das Ende der Welt" viel besser.
    LG
    Centi

    AntwortenLöschen

Bitte kommentiere mit Deinem Namen. Ich behalte mir vor, anonyme Beiträge nicht zu veröffentlichen bzw. zu löschen.
Danke für Dein Verständnis.